Facebook vs. Google Werbeanzeigen

“Mit Hilfe von Google- und Facebook-Ads heben Sie Ihr Online-Marketing auf das nächste Level und lernen gleichzeitig Ihre Kunden besser kennen.”

Google Ads vs. Facebook Werbung: Was ist effektiver?

Wer online neue Kunden gewinnen will, kommt nur schwer an Werbeanzeigen vorbei. Als grösste Werbenetzwerke liefern sich Google und Facebook nahezu ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Bezug auf ihre Beliebtheit, da jeder der Giganten seine eigenen, individuellen Vorzüge zu bieten hat. Doch welche Werbeanzeigen eignen sich also für Sie und Ihr Unternehmen?

Facebook Ads Google Ads

Der Unterschied zwischen den Werbeplattformen Google und Facebook

Um zu entscheiden, welches Werbenetzwerk am besten für Ihr Vorhaben geeignet ist, sollten Sie vorab den Unterschied zwischen dem sogenannten Push- und Pull-Marketing kennen.

Push-Marketing mit Facebook-Werbeanzeigen

Push-Marketing bezieht sich auf das “entgegendrücken” (push) von Werbebotschaften und eignet u. a., wenn der gewünschte Kunde noch nie in Kontakt mit Ihnen oder Ihrem Produkt kam und Sie z. B. einen spontanen Kaufimpuls setzen wollen.

Pull-Marketing mit Google Ads

Pull Marketing

Pull-Marketing hingegen basiert darauf, dass Sie Ihren potenziellen Kunden entgegenkommen und Ihn dabei unterstützen, mehr über Sie oder Ihr Produkt zu erfahren. Im Normalfall sucht der Nutzer gezielt nach einer Lösung seines Problems über Google, woraufhin Sie Ihn mit Ihrer Werbeanzeige erreichen.

Wann lohnt sich eine Werbeanzeige via Google, wann via Facebook?

Egal ob Google Ads oder Facebook Ads: Beide Plattformen haben ihre Stärken. Daher sollte Ihre Priorität darauf liegen, welche Ziele Sie mit Ihrer Kampagne verfolgen und was genau Sie erreichen wollen.

„Neue Technologie allein ist noch kein neuer Umsatz.“―Martin Enderle

Google Ads als Booster für Ihr Unternehmen

Wie Sie sich vielleicht denken können, nutzt nahezu jeder Google als Suchmaschine. Mit etwa 180 Milliarden Suchen pro Monat erreichen Sie deshalb mit Google Ads die wohl grösste Zielgruppe. Doch bedeutet mehr Reichweite auch gleichzeitig bessere Ergebnisse? So einfach ist es leider nicht. Mit Google Werbeanzeigen erreichen Sie jedoch gezielt Kunden, die nach Ihrer Leistung oder Ihrem Angebot suchen. Zudem eignen sie sich vor allem für:

  • Die Ansprache einer grösseren und breit gestreuten Zielgruppe
  • Targeting, falls noch keine Daten gesammelt wurden
  • Remarketing (Nutzer ansprechen, die bereits mit Ihrer Website interagiert haben)
  • Kampagnen, bei denen keine visuellen Reize nötig sind
  • Bannerwerbung in verschiedenen Formaten

Facebook Ads als gezieltes Marketing Tool

Während Google mit seiner Reichweite punkten kann, überzeugt Facebook hingegen mit der Möglichkeit, präzise die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Gerade für spontane Kaufimpulse eignen sich daher die visuellen Werbeanzeigen über Facebook. Durch die bereits gesammelten Daten der Plattform erreichen Sie genau die Menschen, die am Ende Ihre Leistung in Anspruch nehmen oder aber die Ihr Produkt interessieren könnte. Des Weiteren eignet sich die Plattform ideal für:

 

  • Werbeanzeigen, bei denen es um die Steigerung Ihrer Bekanntheit geht
  • Die Steigerung von Interaktionen
  • Branding- und visuelle Kampagnen, die Ihre Leistung oder Ihr Produkt präsentieren
  • Video-Targeting & mobile Werbung für Smartphone-Nutzer
  • Die Ansprache von sehr speziellen und kleineren Zielgruppen

Fazit: Google Ads oder doch besser Facebook Ads?

Wie so oft in der Marketing-Welt gibt es hier keine klare Antwort. Jede der beiden Plattformen hat ihre eigenen Stärken und bietet für verschiedene Kampagnen-Ziele die nötigen Features, um das Beste aus den jeweiligen Werbeanzeigen rauszuholen. Analysieren Sie also stets vorab, welche Ziele Sie verfolgen und wählen Sie die entsprechende Plattform.

Ein weiterer Vorteil von Facebook Ads ist die Möglichkeit “Lookalike Audience”, eigene Kundendaten hochzuladen. So entdecken Sie ohne grosse Recherche neue Zielgruppen, die für Ihr Unternehmen interessant sind.